Unterschätze nie den öffentlichen Dienst – Rückblick auf die TALENTpro

Am 22. März fand die TALENTpro in München statt. Erstmals gab es in diesem Rahmen mit dem Deep Dive Public Sector ein Special für Arbeitgeber im öffentlichen Dienst. Warum das gut so ist, lest Ihr hier.

Der öffentliche Dienst ist besonders

Im öffentlichen Dienst läuft einiges anders als in Wirtschaftsunternehmen. Gerade darum passt er nicht in die meisten Messen, Kongresse oder Seminare zum Personalmarketing und Recruiting. Vier Faktoren möchte ich herausstellen:

  • Wenn man alle Arbeitgeber, Behörden, Verbände, NGOs und öffentliche Unternehmen zusammenzählt, ist der öffentliche Dienst der größte Arbeitgeber Deutschlands. Es ist schon interessant, dass Vertreter der Branche auf Kongressen und Messen dennoch eher eine Nebenrolle spielen.
  • Die Personalgewinnung in den Behörden und Ämtern ist ebenfalls nicht mit der Wirtschaft vergleichbar. Gemäß Art. 33 Abs. 2 GG hat jeder Deutsche nach seiner Eignung, Befähigung und fachlichen Leistung gleichen Zugang zu jedem öffentlichen Amt. Was einfach klingt, hat weitreichende Folgen.  Denn damit begründet das Grundgesetz (!) das Recht für jeden Bewerber auf eine rechtsfehlerfreie Durchführung der Bewerberauswahl im Sinne der bestmöglichen Besetzung der Stellen. Mit einer Klage haben Bewerber die Möglichkeit, sich in einem öffentlich-rechtlichen Bewerbungsverfahren vor Benachteiligung zu schützen. Folge sind massive Dokumentationspflichten des Arbeitgebers über den gesamten Auswahlprozess hinweg. Ein Umstand, den sich Wirtschaftsunternehmen nicht einmal ansatzweise vorstellen können.
  • Helfen, Schützen, Retten, Pflegen, Service, Lehren, Sicherheit geben. Arbeiten im öffentlichen Dienst ist sinnvoll. Hier arbeitet man für das Gemeinwohl. Keine Dividende, kein Aktienkurs, keine Gewinnziele. Nur für das Gemeinwohl und für die Menschen dieses Landes. Klar gibt es Ausnahmen. So wird das Gesundheitssystem gerade privatisiert. Das ist aber nicht nur in meinen Augen ein riesen Fehler. Dennoch gibt es trotz CSR-Aktionen keine Branche und kein Wirtschaftsunternehmen, das von sich ernsthaft behaupten kann, für die Allgemeinheit zu arbeiten.
  • Der Ruf ist nicht der Beste. Der öffentliche Dienst hat im Wettstreit um die besten Fachkräfte mit Nachteilen zu kämpfen: Viele Arbeitgeber, Behörden aber auch deren Berufsbezeichnungen sind bei den potentiellen Bewerbern vollkommen unbekannt. Vielfach herrschen zudem Vorurteile über das Arbeiten im öffentlichen Dienst.
Der "gute" Ruf im öffentlichen Dienst
Der „gute“ Ruf im öffentlichen Dienst

Fachkräftemangel hausgemacht

Ich denke, dass mir der deutlich größere Teil der Kollegen_innen zustimmen werden, dass diese Vorurteile nicht stimmen. Naja, vielleicht bis auf den doch ab und zu  fehlenden Humor vielleicht 😉

Zweitens ist dieser Zustand oft hausgemacht. Immer noch herrscht in den Behörden das Denken, dass sich Bewerber glücklich schätzen können, sich bewerben zu dürfen. Daher verzichtet man weitgehend auf Personalmarketing oder schreibt seine Anzeigen als PDF aus.

Warum sollte sich ein Bewerber aber auf die Karrierehomepage eines der Arbeitgeber begeben, wenn er diesen nicht kennt und nicht glaubt, dass das Arbeiten hier Spaß machen kann?

Selbstbewusst den öffentlichen Dienst nach vorn bringen

Um so wichtiger ist es, dass der öffentlichen Dienst endlich beginnt, selbstbewusst mit gekonntem Personalmarketing gegen Vorurteile anzugehen und sich als der attraktive Arbeitgeber zu vermarkten, der er ist.

Wichtig ist dabei, miteinander zu kooperieren, von einander zu lernen und sich zu vernetzten. Darum habe ich gemeinsam mit der Bording-Messe den Deep Dive Public Sector 2018 organisiert.

Talent Pro Deep Dive Public Sector
Talent Pro Deep Dive Public Sector

Mit 35 Anmeldungen war der Deep Dive in seiner ersten Auflage gut besucht – trotz später Werbung. Von kommunalen Behörden über Bildungsanbieter und Krankenhäusern war das Feld angenehm breit. Ein Erfolg, den es fortzusetzen gilt.

Active Sourcing und mehr Augenhöhe in der Personalgewinnung

Dr. Hans-Joachim Heßler begrüßte die Anwesenden. Als Präsident des Landgerichts München I nahm er Bezug zu den Schwierigkeiten der Personalgewinnung im öffentlichen Dienst, was vielen der Besucher aus der Seele sprach.

Danach fragte ich – ausgehend von dem sich verschärfenden, realen Fachkräftemangel der Branche – was die Arbeitgeber des öffentlichen Dienstes nun konkret dagegen tun.

Als Antwort unterstütze ich zum einen meine These, dass der Fachkräftemangel ausgemacht ist und stellte zudem eine Reihe wichtiger To Do`s heraus. Schwerpunkt waren die drei Visitenkarten als Arbeitgeber:

  • eine attraktive Stellenanzeige, die gefunden und verstanden wird, sowie Lust macht, sich zu bewerben,
  • die Karrierehompage, die ehrliche, sympathische und vor allem zielgruppenspezifische Einblicke in das Unternehmen bietet,
  • den Bewerbungsprozess von der schnellen und einfachen Bewerbung über die wertschätzende Bewerberkommunikation und das Vorstellungsgespräch bis zum professionellen Onboarding.

Auch mit wenigen finanziellen Mitteln und Kapazitäten lässt sich hier viel Potential heben.

Hausaufgaben
Hausaufgaben für den öffentlichen Dienst

Anschließend zeigte Jan Hawliczek, Head of Talent Acquisition, AKKA Technologies Germany, dass Sourcing nach geeigneten Kandidaten mehr bedeutet, als mal eben in die Suchmaske von Xing ein paar Begriffe einzugeben. Vielmehr sind der Aufbau eines Netzwerkes und die individuelle, thematisch passende und wertschätzende Ansprache Erfolgsgarant. Sein Vortrag hinerließ staunende Zuhörer, die vielfach das erste Mal einen solchen lebendigen und tiefen Einblick in die Möglichkeiten der aktiven Kandidatensuche erhalten hatten.

Unter dem Titel „Einstellung ist Einstellungssache – oder: Vom Bewerber zum Menschen!“ plädierte der Luther des Recrutings, Henrik Zaborowski, für ein Umdenken in den Personalabteilungen der Arbeitgeber des öffentlichen Dienstes. Seine Themen waren das Hinterfragen der meist viel zu perfektionistischen Anforderungen und die Abkehr von Anschreiben und Lebenslauf hin zum Blick auf den Menschen hinter diesen „Produktdatenblättern“.

Kommentar auf meinen Blog-Beitrag „Warum der Fachkräftemangel im öffentlichen Dienst hausgemacht ist“

Frau Mehner, Leiterin des Personalmarketings im LaDaDi (Landkreis Darmstadt-Dieburg), führte das Gehörte als Best Practice zusammen. Denn der LaDaDi macht einiges anders in der Bewerberkommunikation als seine Mitbewerber und ist damit erfolgreich. Sie zeigte, welche Effekte ein wertschätzender Umgang mit Bewerbern auch nach innen, auf die eigene Unternehmenskultur, hat.

Save The Date: Deep Dive Public Sector am 13. und 14. März 2019

Das Feedback der Teilnehmer war durchgängig sehr gut. Grund genug, den Deep Dive für den öffentlichen Dienst zu wiederholen.

Am Mittwoch, den 13. März 2019 geht es in die zweite Runde der TALENTpro – größer, an zwei Tagen und in neuer Lokation.

Seien Sie dabei und nutzen Sie die Chance, sich zu vernetzen. Denn nur gemeinsam werden wir dem öffentlichen Dienst den Stellenwert im Ranking der attraktiven Arbeitgeber geben können, den er verdient hat.

Als weitere interessante Events kann ich empfehlen:

  • Dialog Personalmanagement der UniBw am 4. Mai in Neubiberg. Ich spreche hier über Talent und Kompetenzen in den Personalabteilungen, um den digitalen Wandel zu meistern.
  • Bar Camp #MucGov18 am 5. Mai in München. Verwaltung und Bürger diskutieren gemeinsam die Digitalisierung der Behörden.
  • Personaltage Berlin des kommunalen Bildungswerks am 14. und 15 Juni. Hier darf ich die Keynote halten zum Phänomen New Work im öffentlichen Dienst.
  • Bayerisches Anwenderforum am 11. und 12. Juli in München: „Digitale Verwaltung in der Praxis“. Ich spreche darüber, dass neue Arbeitswelten vor allem einen Kulturwandel bedeuten und diskutiere Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel.

Ich danke allen Beteiligten und Teilnehmern und freue mich, Sie zu einem dieser Tagungen oder spätestens zum Deep Dive Public Sector 2019 begrüßen zu können!

Schöne Grüße, Stefan Döring

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.